Studentisches Filmprojekt

Nicole Wilke @, Dortmund, Wednesday, 21. March 2018, 12:58 (vor 269 Tagen)

Hallo liebe Mitglieder,



mein Name ist Nicole Wilke, ich bin 25 Jahre alt und studiere Fotografie an der Fachhochschule Dortmund. Seit ca. 2 Jahren setze ich ebenso Themen, die mich interessieren filmisch um. Für ein aktuelles Film-Projekt bin ich auf der Suche nach Menschen, die die Klicksonartechnik beherrschen oder gerade erlernen und Lust haben, ein Interview mit mir zu führen und sich vorstellen könne, sich filmisch begleiten zu lassen.

Die letzten Jahre habe ich mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Menschen gearbeitet. Menschen unterschiedlicher Herkunft, Menschen die an verschiedene Götter oder Dinge glauben, Menschen aus unterschiedlichen sozialen Schichten, die verschiedene Dinge erlebt haben und vom Leben erwarten. Im Grunde ging es im Laufe meiner Projekte meistens darum, heraus zu finden, wie unterschiedliche Menschen die Welt sehen. Zuerst nur als flüchtiger Gedanke, beschäftigten mich mit und mit mehr Fragen wie:

Was ist mit den Menschen, die nicht sehen können? Wie “sehen“ sie die Welt? Nehmen Sie die Welt trotzdem ähnlich wahr wie Sehende Menschen? Was sind die Gemeinsamkeiten und was die Unterschiede?

Mein erster richtiger Berührungspunkt mit einem blinden Menschen war ,wie bei wohl den meisten Menschen, ein Besuch in einem Blindencafé. Schon damals war ich fasziniert von der Fähigkeit von Blinden, mit jeglichen Situationen zurecht zu kommen. Nach anfänglicher Befangenheit entstanden interessante Gespräche zwischen den Gästen und Mitarbeitern. Letztendlich unterhielt ich mich mit dem blinden Leiter des Cafes über alles mögliche, von alltäglichen Problemen, bis hin zu Büchern speziell für Blinde und sogar über die Entwicklung des Logos und Designs des Cafés, an dem er maßgeblich beteiligt war. Als ich einige Monate später jedoch auf der Straße von einem blinden Mann gebeten wurde, ihn zur nächsten U-Bahn Station zu führen wurde mir schnell klar, dass die Realität oft anders aussieht. Viele Sehende haben in ihrem alltäglichen Leben kaum bis überhaupt keine Berührungspunkte mit blinden Menschen. So war auch ich sehr eingeschüchtert von dem mir unbekannten, blinden Mann der sich an meinem Arm festhielt und mit dem ich sehr langsam Richtung U-Bahn spazierte. Der Mann war sehr freundlich und doch beschränkte sich unser Gespräch auf das Wesentliche. Rückblickend fand ich den Ausgang dieser Begegnung sehr schade. Nach einem Gespräch mit Freunden fand ich heraus, dass eigentlich niemand von uns wirklich Berührungspunkte mit Blinden in seinem/ihrem Alltag hat.

Wie kommt es, dass es in unserer Gesellschaft solche Berührungsängste zischen Sehenden und Blinden gibt? Was können wir tuen um einfach selbstverständlich miteinander zu agieren? Wie können wir voneinander lernen und profitieren, andere Sichtweisen akzeptieren und neue Dinge voneinander lernen?

Für ein aufgeschlossenes Miteinander und um mehr Menschen die Welt der Blinden näher zu bringen würde ich gerne ein filmisches Portrait über einen oder mehrere Blinde erstellen. Herauskommen soll eine ca. 3-5 minütige Reportage inklusive eines Interviews. 

Besonders interessiert mich die Verwendung der Klicksonar Technik. Gerne würde ich also eine Person begleiten, die diese benutzt und heraus finden, in wieweit das “Sehen“ mit dieser Technik dem normalen Sehen gleicht und wo die Unterschiede liegen, sowie inwieweit diese Technik das Weltbild der Nutzer verändert und es Sehende und nicht Sehende Menschen einander näher bringt.

Für dieses Projekt bin ich nun auf der Suche nach blinden Menschen, die die Klicksonartechnik beherrschen oder gerade 
erlernen und Lust haben dieses Projekt zusammen mit mir zu realisieren.
Ich selber wohne in Dortmund, bin jedoch im kompletten NRW Bereich mobil.




Ich hoffe Sie können mir weiter helfen und bin für jede Hilfe, Kontakte, Adressen oder weitere Ansprechpartner sehr dankbar.
Ich würde mich freuen, wenn sich Leute finden, die Lust haben mit mir dieses Projekt zu realisieren.


Liebe Grüße und vielen Dank schon einmal,



Nicole Wilke

Studentisches Filmprojekt

Jan NRW, Friday, 21. September 2018, 22:19 (vor 85 Tagen) @ Nicole Wilke

Hallo Nicole ,
passe zwar leider nicht ganz ins Suchmuster , bin aber leider im "negativen " Sinne außergewöhnlich genug als das ich wohl auch wegen meiner angeborenen Sehbehinderung und einigen einzigartigen Auffälligkeiten, im Denken und Handeln , Zeit meines Lebens fast durchgängig ausgeschlossen und Missverstanden werde.
Trotz allem negativen Seiten des Lebens hätte ich aber auch einiges positives zu erzählen wie z.B auch die Geburt meines Sohnes wobei mir hier die Diskrepanz zwischen "alle lieben ihn " und "keiner will mich " mir zunehmenst Sorgen macht, dem emotional gewachsen zu sein.
Interessiere mich selbst sehr für Fotografie und vor allem für filmische Umsetzungen und habe seid langem einige Themen wo es schön wäre diese mal umzusetzen.
Komme darüber hinaus ganz aus der näheren Umgebung und würde mich sehr über einen Austausch mit Dir-Ihnen freuen.

LG

powered by my little forum